Skip to content

Adventskalender

Heute beginnt ja endlich wieder die Zeit der Adventskalender. Während es in den letzten Jahren noch eine Seltenheit ist, dass auf Webseiten Adventskalender zu finden sind, so ist das heute schon fast normal. Aber ich finde die meisten davon doch recht langweilig. Meist muss man nur irgendeine Frage lösen (was dank Wikipedia meiust auch recht schnell geht) und seine Adresse hinterlassen. Da frag ich mich dann oft, ob die nur Adressen sammeln wollen, denn das Nivean der Fragen erinnert mich oft an diverse Fernsehwerbequizes, wo man ja auch nur den Kopf schütteln kann, über die Blödheit der Fragen und Antworten.

Eine rühmliche Ausnahme dürfte hier der Mathekalender sein. Bei dem mach ich schon seid einigen Jahren mit, und hier sind die gestellten Aufgaben wirklich interessant. Leider sind sie oft auch so schwer, das es eigentlich unmöglich ist, alle richtig zu beantworten.

Ansonsten werde ich um weitere Adventskalender im Web lieber einen großen Bogen machen, denn eigentlich sind die nur enttäuschend. Aber es ist ja auch schwer ein wirklich gutes Konzept für sowas aufzubauen, gerade wenn man sich nicht ein so kniffliges Thema wie die Mathematik nehmen kann.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Elisa am :

Also seit 3 Jahren hat das Haus Gryffindor aus meinem guten alten inoffiziellen Harry Potter Fanclub (der, der die Buch- und Kinopremieren in Berlin organisiert) einen Adventskalender. Letztes Jahr war das Thema Weihnachten in anderen Ländern, dieses Jahr sind wohl auch Rezepte mit drin versteckt. Die Öffnung der Türen ist nur ab den Tagen möglich, da hat einer aus dem Haus ein geniales Skript entwickelt. Kannst ja mal gucken. http://www.tuerchen.de

Mitch am :

Ich will hier keine Träume zerstören, aber das "geniale Skript" dürfte eine einfache serverseitige Datumsprüfung sein. Im einfachen Fall sogar ein manuelles Hochladen der Zielseiten an den entsprechenden Tagen :-)

Maria am :

Ich glaube auch, das ist recht einfach, mit der Server-Zeit zu vergleichen udnd ann Inhalt anzuzeigen. Mir geht es eher um den Inhalt, und da will ich was besonderes haben, worauf ich mich dann auch wirklich freue. Und der Mathekalender ist das einzige, was ich im Netz kennen, wo ich wirklich ejden Tag nachsehe, denn man muss ja an dem Tag abgeben, um keine Strafzeit zu bekommen. ... die heutige Aufgabe war übrigens ziemlich einfach.

fyl am :

Wenn man Mathe-Leistungskurs hatte... ich hab jedenfalls nie die Formel gelernt, eingewickelte Flächen zu berechnen... und wtf ist "approximieren"? ^^;

Lalufu am :

Der Mathekalender ist ja charmant. Als erstes gleich mal ein NP-Problem, da weiss man, was man hat :)

mitch am :

Approximieren ist heißt erstmal annähern. Als Nichtmathematiker würde ich jetzt mal auf eine Näherungslösung (Intervallschachtelung oder ähnliches) statt einer numerisch genauen Lösung (Gleichungssystem) tippen.

Maria am :

Eigentlich braucht der Kalender selten Fähigkeiten, die man im Mathe LK lernt. Viel mehr muss man vor allem gerne knobeln. Für kompliziertere Rechnungen hilft es manchmal mit Excel (bzw. Calc von OpenOffice) eifnach mal ein paar Beispiele durchzurechnen, anstatt den allgemeinen Beweis zu suchen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!