Skip to content

Japaner als Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche

Auch wenn wie erwartet Kyrill von Smollensk Ende Januar zum neuen Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche gewählt wurde, wäre es, wenn die Wahlen online abgelaufen wären, möglicherweise anders gekommen.

Im Vorfeld hat die Kirche nämlich eine Website eingerichtet, auf der man bereits (unverbindlich) seinen Lieblingsbischof aus 34 Erz- und 77 lokalen Bischöfen wählen konnte. Und die Überraschung: Favorit Kyrill wurde haushoch vom tokyoter Erzbischof Daniel (geb. Ikuo Nushiro) geschlagen, der alleine 77% der Stimmen auf sich vereinigte. Auch nach Entwertung der Stimmen kam er kurz darauf wieder an die Spitzenposition.

Als möglichen Grund nannten die russischen Medien offenbar russische Anime-Fans, die die Seite "geraidet" haben. Die Theorien gehen sogar bis zur Präsidentschaftskandidatin 2004, Irina Hakamada von "Das andere Russland", die keinen Hehl darum macht, dass ihr Vater Japaner ist.
Was natürlich auch nie vergessen werden sollte, sind die berüchtigten 2ch-Nutzer. Nur, dass diese derartige Aktionen normalerweise medienwirksam bekannt machen...

Wer auch immer dahinter war, zeigt dies wieder einmal die nicht zu unterschätzende Selbstorganisationskräfte fraktaler Internet-Gemeinschaften (oder das Talent von Bot-Entwicklern ;) .

JB Press

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!