Skip to content

Der Animexx trennt sich von der FUNime

Der Animexx hat den Bruch mit der FUNime endgültig vollzogen. Liefergarantien für die nächsten 2 Jahre konnten ihn nicht bewegen, das Engagement aufrechtzuerhalten. Mittlerweile wurden auch auf der Mexx-Seite die Einträge bereits getilgt. In der Vereinsgeschichte des Mexx kam die FUnime eh nie vor.

Die F56 ist also die erste FUNime ohne den Animexx.

Ich find es mittlerweile übrigens gut, dass der Animexx die FUNime grundsätzlich nicht mehr bezieht.

Wenn man einmal ein Fazit zieht, was uns 4 (ich glaube es waren 4) Jahre FUNime auch für den Animexx gebracht haben, bleibt auf der Haben-Seite nur die vollständige Farbisierung der FUNime.

Auf der negativen Seite steht, dass die FUNime keine Impulse aus dem Animexx-Lager erhielt. Außerdem waren gewisse Verwerfungen des Fandoms quasi ein Tabuthema solange der Animexx als Großkunde der FUNime existierte und in die Verwerfungen involviert war.

Ich denke, ohne den Animexx wird es mehr Themen geben, die sich wieder kritisch mit dem Animefandom in Deutschland auseinandersetzen.

Die FUNime wird generell wieder kritischer werden, sich auch nicht scheuen, den Finger in Wunden zu legen, die wirklich weh tun, die dem Animexx wirklich wehtun.

Die Zeit der Selbstherrlichkeit ist vorbei.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

BlueLion am :

Ich bedaure die Schärfe, die Ron in seine Meldung legt - man sollte die bedauerlichen Differenzen zwischen deutschen Anime-Communities nicht noch durch Polemik zusätzlich aufheizen ...
Ein bißchen mehr Sachlichkeit wäre angebracht.

Ron am :

Genau dieser Zwang zur sogenannten "Sachlichkeit" verhindert, dass man sich mit bestimmten Missentwicklungen, bei denen man einen Standpunkt vertreten muss, einfach nicht mehr auseinandergesetzt hat.
Was bedeutet Sachlichkeit eigentlich? Die, die Sachlichkeit einfordern, verwechseln Sachlichkeit mit "negative Kritik äußern verboten". Im obigen Beitrag ist absolut nichts unsachliches, aus Animexx-Sicht werden natürlich Sachverhalte dargestellt, die dem Mexx möglicherweise nicht gefallen. Und damit sind die natürlich gleich als unsachlich zu diskreditieren.

PS: FS'-Statement ist unsachlich. Naja, eigentlich auch nicht, eher blödsinnig, da Thema verfehlt.

PPS: Selbst dem PS kann man die Sachlichkeit nicht absprechen, da dem eher als unsachlich stigmatisierten "blödsinnig" noch eine Begründung folgt Durch das Attribut wird dem Statement allerdings eine gewisse Aggressivität verliehen.

Jan am :

Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, was schon wieder in dich gefahren ist, Ron. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir irgendwas des AnimeXX wegen zensiert hätten. Wir hätten uns sogar eher gefreut, wenn da mehr zu berichten gewesen wäre (positives natürlich umso lieber). Nur leider kam so richtig gar nix. Und aus den Fingern saugen geht nicht. Schließlich ist die FUNime kein Revolverblatt, sondern soll der Information dienen.

Gerade aktuell: In der FUNime 56 ist ein sehr interessantes Interview zur letzten DCM-Endausscheidung, das wegen der Blockade des AnimeXX jetzt leider nicht mehr an einen Großteil der Leute geht, die sich zuvor im AnimeXX-Forum hervorragend echauffiert haben... Außerdem haben wir einen Bericht zum Animeradio NSW-Anime drin. usw usw.

Ich verstehe echt nicht, was der AnimeXX mit dem Ausstieg und dem strikten "keine FUNime 56" an die Leute, die F55 bezogen haben, bezwecken will. Letztlich kostet es dasselbe, weil wir die Druckauflage nicht so schnell ändern können. Falls die AnimeXX-Oberen tatsächlich so viel Angst vor der FUNime haben, sollten sie tatsächlich die Mauer wieder hochziehen. Dann aber bitte nur um München...

Ron am :

Oh doch, es gibt etliches, was wir aus Rücksicht auf den Animexx anders gebracht haben. Das eine oder andere wurde auch nicht geschrieben. (das weiss ich, weil ich es geschrieben hatte und dann doch besser freiwillig gelassen habe.)

Allerdings gebe ich zu, dass ich aktuell kein Beispiel bringen kann, ohne tief in Archiven zu wühlen.

Florian Schäfer am :

> Allerdings gebe ich zu, dass ich aktuell kein Beispiel bringen kann, ohne tief in Archiven zu wühlen.

Wäre trotzdem mal interessant zu erfahren, wo die Zensur zugegriffen hat.

Ron am :

Keine Zensur, sondern Vermeiden von Konflikten, die den Status Quo verändern hätten können.
Das fängt bei Conberichten an und hört bei anderen allgemeinen Aktivitäten längst nicht auf.

Ich wollte mich schon vor ca. 1.5 Jahren furchtbar über das stiefmütterliche Verhalten des Animexx der FUNime gegenüber aufregen, aber beim Abwägen, dass rollender Stein kein Moos ansetzt, im Gegensatz zum Stahlbolzen ins Getriebe stecken, war es damals klüger, den Stein rollen zu lassen.

Ich habe oben immer von der FUNime geredet, es kann sicherlich aber auch für den Mexx besser sein, sich von jemanden Jagen zulassen.

"Die Zeit der Selbstherrlichkeit" ist nämlich nicht auf den Animexx bezogen gewesen, sondern auf die FUNime, jetzt gibt es die Hängematte Animexx nicht mehr, jetzt muß die FUNime selbst darum kämpfen, noch eine Existenzberechtigung zu haben.

Am Anfang war es ein voller Schlag ins Kontor, aber mit etwas Abstand kann und sollte man das Gute darin sehen. Erinnert mich gerade an einen Anime :)

PS: Ein Beispiel hätte ich noch aus dem Gedächtnis: Aus Rücksicht auf den Animexx haben wir Abos nicht so radikal beworben, wie wir (ich) es gerne wollten. Selbst in diesem Blog ist das FUNime-Banner kein Abo-Banner mehr. Ich denke, das wird demnächst sicherlich wieder geändert werden.
Und dann wird das ganze Arsenal an Möglichkeiten aufgefahren: Werbeprämien, Vergünstigungen, Reklame etc. etc. etc.

Florian Schäfer am :

Hallo

> PS: Ein Beispiel hätte ich noch aus dem Gedächtnis: Aus Rücksicht auf den Animexx haben wir Abos nicht so radikal
> beworben, wie wir (ich) es gerne wollten.

Was hat der Animexx mit den Abos der Funime zu tun?


> "Die Zeit der Selbstherrlichkeit" ist nämlich nicht auf den Animexx bezogen gewesen, sondern auf die FUNime, jetzt gibt es die
> Hängematte Animexx nicht mehr, jetzt muß die FUNime selbst darum kämpfen, noch eine Existenzberechtigung zu haben.


Ich habe mir gestern die Funime nach Jahren mal aus dem Stapel geholt, in dem sie immer nur gelandet ist (ein Teil noch im Briefumschlag verpackt).
Über die Hälfte des Inhalts ist in Zeiten des Internets relativ nutzlos, wie z.B. etliche Seiten über DVD Veröffentlichungen in den USA.
Aktuell stellt sich mir die Funime dar als Zeitschrift die von denen geschrieben wird, die sie auch als einzige lesen. Ein populärkultureller Ansatz für eine größere Leserschaft wird durch den zu fachspezifischen Inhalt geblockt.

Was ist eigentlich die aktuelle Zielsetzung der Funime?
Wo siehst du ihre Existenzberechtigung?

mitch am :

> Was hat der Animexx mit den Abos der Funime zu tun?

schnipp schnipp Ich weiß es, ich weiß es!

Aber ich weiß nicht, ob ich's sagen darf.

so long
Mitch

hergen am :

DVD-Reviews... sicher findet man alles auch irgendwie im Internet, nur wird man dort derart mit Infos zugeschüttet, das man häufig gar nicht mehr mitbekommt, wenn eine gute Serie tatsächlich mal auf DVD erscheint, und nicht nur illegal zu beziehen ist.
Und gibt es denn überhaupt eine Alternative, wenn man über Anime berichten will? Über Fansubs zu berichten, ist erst recht sinnlos. Hintergrundartikel erfordern entweder enormes Insiderwissen oder werfen urheberrechtliche Fragen auf (wenn man etwa aus der Newtype klaut). Was bleibt, sind DVD-Reviews, und genau die findet man ja auch bei der kommerziellen Konkurrenz.

Von denen geschrieben, die sie auch lesen... ja, das ergibt sich zwangsläufig, wenn man mit ehrenamtlichen Autoren arbeitet. Niemand wird ohne Honorar etwas schreiben, das er nicht selbst auch lesen würde. Auch hier die Frage: was wäre denn eine Alternative und will man das überhaupt?

Populärkultureller Ansatz... was stellst du dir darunter vor? RTL2-Anime-Programmzeitschriften mit wenig fundierten Artikeln und vielen bunten Bildchen gabs nun wahrlich genug, und sie starben meist genauso schnell wie sie geboren wurden.

Zielsetzung... tja, Ron?

Ron am :

Es gibt zwei Ziele der FUNime:
1. Die Ziele, die sich durch die Zielsetzung des AnT ergeben (bis zur 55 auch die des Animexx, die eh nahezu identisch zum AnT sind)
2. Die FUNime möchte über alle Themen in Deutschland berichten, die für einen deutschsprachigen Animefan relevant sind (Animefan= Kurzwort für Anime-, Manga- und Japanfan). Entsprechend werden Artikel die auf dieser Grundlage eingereicht werden auch nicht zurückgewiesen. Es wird also über veröffentlichte Anime, Manga, Games, Soundtrack Literatur etc. genauso berichtet, wie über Fanaktivitäten, Firmenaktivitäten und ähnlichem. Ausserdem soll das Lesen interessant sein, Spass machen und Teil der Freizeitbeschäftigung sein.

Durch die Verfügbarkeit in gedruckter Form stellt die FUNime die Inhalte in einer bleibenden Form dar, im Gegensatz zum Internet ist der Inhalt endgültig.

Damit ist der Anspruch an den Inhalt höher, als bei online veröffentlichten Inhalten. Außerdem ist gerade weil man etwas in der Hand hält, eine wesentlich höhere Verbundenheit zur Sache selbst möglich. Denn die Sache ist real, sie existiert, sie existiert selbst dann noch, wenn es das Internet nicht mehr gibt :-)

Unterm Strich möchte die FUNime unterhalten, dies auf einem Niveau, das der angepeilten Zielgruppe, Personen im Erwachenenalter, entspricht.
Außerdem sollen eher Personen angesprochen werden, die mehr am Medium an sich interessiert sind, denen blosses Konsumieren zu langweilig ist, denen Small-Talk-Communities jedoch zu oberflächlich sind.

Es geht also über das blosse Informieren hinaus, es wird Stellung bezogen, eine Meinung geäußert, ein Standpunkt vertreten. Dabei soll ein typisches Firmenankündigungsblabla vermieden werden.

Wenn überhaupt, ist die FUNime eher Sprachrohr für den emanzipierten und mündigen Konsumenten, kein Steigbügelhalter der (wenn auch kleinen) Industrie.

Die Existenzberechtigung der FUNime liegt genau in der Unabhängigkeit, der Möglichkeit viele auch unterschiedliche Meinungen publizieren zu können. Und solange es Menschen gibt, die die FUNime lesen möchten gerade weil sie nicht oberflächliches Internetgesülze lesen wollen, sollte die FUnime auch verfügbar sein.

Inwieweit man die Leserbasis verbreitern kann ohne die Ausrichtung zu verändern, bleibt genauso zu prüfen wie eine Verbreiterung der Leserbasis verbunden mit größeren inhaltlichen Änderungen, die einen kompletten Austausch der Leserschaft aber vermeiden.

Ich persönlich bin für eine deutlichere Parteinahme, für eine stärkere Ausrichtung auf den konsumierenden Leser, ich bin für eine Boulevardisierung der FUNime, allerdings für eine kritische und kompetente Leserschaft.

Jan am :

Ich bin vor allem für mehr Berichte aus den Fankreisen. Florian hat schon recht, wenn er sagt, dass man sich bloße Listen (DVD-News, Manga-News) auch von woanders her besorgen kann. Oder dass es etliche Sites mit (natürlich widersprüchlichen) Reviews gibt.

Genau das ist aber auch das Problem der Onlinemedien. Sie driften vollkommen ziellos irgendwo hin. Florian: Guck dir euren Thread zur Disqualifikation von Fabian Bang an! Das hat weder mit Information noch mit begründeter Meinung (Leserbrief) etwas zu tun. Dieser Thread (http://animexx.onlinewelten.com/forum/?animexx_typ=1&animexx_thread=8542)
ist so ziemlich die idiotischste Ansammlung von böswilligem Gelaber (hintere Seiten), die ich seit langem gelesen hatte. Von einigen Schreibern wurde sogar den DCM-Verantwortlichen Schiebung unterstellt.

Für die FUNime 56 habe ich hingegen Peter Müller von der DCM interviewt. Hier konnte er in aller Ruhe darlegen, wie der Ablauf der Dinge war, und warum Fabian Bang disqualifiziert wurde. Genau sowas ist in Onlinemedien offensichtlich nicht möglich, weil ständig jemand dazwischenquakt.

Und genau diesen Weg wird die FUNime in Zukunft gehen. Mehr Hintergrundberichte, mehr Kontakt zu einzelnen Fanprojekten, mehr verlässliche Information.

Ron am :

Das kann ich nur unterstreichen. Näher ans Geschehen heran! Aber da wir niemanden zwangsweise zu etwas verdonnern können, Geld als Druckmittel gibt es ja nicht, sind wir da natürlich auf die Mithilfe der Fanschaft angewiesen!

Jan am :

> Was hat der Animexx mit den Abos der Funime zu tun?
>
Frag mal euren Kassenwart bzw. Steuerverantwortlichen. Die werden dich (hoffentlich) informieren -- die Unkenntnis, dass Presseerzeugnisse nur 7% Umsatzsteuer enthalten, nicht 19%, lässt mich allerdings Böses ahnen. Der AnimeXX hat sich mit seiner "Gemeinnützigkeit" in eine sehr problematische Ecke manövriert, die ihn finanziell relativ handlungsunfähig macht. Unter anderem darf der AnimeXX e.V. nicht so einfach mit "gemeinnützigem" Geld eine fremde Zeitschrift zukaufen (PENG!). Aber was anfangen mit den Mitgliedsbeiträgen? Anhäufen geht nicht, die müssen für einen "gemeinnützigen Zweck" ausgegeben werden. Nur allein deshalb haben wir mit euch dem Kunstgriff "gemeinsame Vereinszeitschrift" aus eurer selbstgegrabenen Grube geholfen. Schließlich lag das ja in unserem gemeinsamen Interesse. Nun habt ihr diese Vereinbarung, mit der wir alle gut leben konnten, ohne Not aufgekündigt. Macht nix, wir kommen auch so zurecht.

Ich möchte nicht in der Haut eures Kassenwartes stecken, wenn die nächste Steuerprüfung kommt. Mein Tipp: LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN!

(ist schon komisch, dass wir über die Interna des AnimeXX mehr wissen als Florian Schäfer, der da ja wohl schon länger wichtige Positionen bekleidet).

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen