Skip to content

Sommerfest der DJG Berlin - Fazit

37 Grad im Schatten. Ein Raum im Obergeschoss des Clubhauses. Das muss heiss werden!
Also habe ich noch schnell meinen 2000 Watt Heiz-Lüfter eingepackt. Der kann nämlich nicht nur heizen, sondern einfach auch den Raum nur kräftig durchpusten. Der Effekt war, dass mein Raum fast wie klimatisiert wirkte. Logisch, die Luft war ständig bewegt und da die Besucher schwitzten, kühlte der Luftzug angenehm.Ein Hoch auf die Physik und die Temperaturregelung des menschlichen Körpers.
Oh. Ich glaube, ich bin abgeschweift.
Es waren also 37 Grad im Schatten. Um einen Parkplatz nahe Eingang zu bekommen, bin ich etwas früher los und konnte fast direkt vor dem Eingang stehen. So musste ich wegen meinem Krempel nicht zu weit laufen. Wir erinnern uns, es waren 37 Grad im Schatten...
OK. Aufbau war schnell erledigt. Ein Beamer, ein Notebook mit externem DVD Laufwerk, Ein 2.1. Lautsprechersystem und eine Leinwand. Mehr braucht es nicht.
Dazu ein paar FUNime Poster an die Wand geklatscht. Natürlich die Pikachu-Schlachteplatte direkt neben die Leinwand. Danach das Programm an 5 Punkten im Clubhaus plaziert. fertig.
Und natürlich die Kiste FUNime ausgebreitet.
Los ging's mit In a distant time - Ein Tanz im Mondlicht. Cooler Film. Eines der Highlights bei Anime House. Wer Details wissen will, muss in die FUNime schauen, wurde im Rahmen des DVD-Spiegels vor 1-3 Jahren vorgestellt.
Der Film kam gut an. die 10 Sitzplätze waren alle belegt. Sogar 2-3 Stehplätze waren besetzt :-)
Interessant war die Mischung des Publikums: einige Japaner, einer davon deutlich jenseits der 50, einige Deutsche. Und auch hier war das Durchschnittsalter bestimmt um die 30.
Nach ca. 90 min. war der Film zu Ende.
Uh.... dann wollte ich als Kontrast Negadon zeigen, eine Hommage an Godzilla und Co. Konnte ich glatt vergessen. War offensichtlich zu speziell.
Als letztes sollte Manie Manie laufen. Allerding sollte das Sommerfest wegen des Fussballspiels schon 18 Uhr auslaufen. Also habe ich das nur noch als Hintergrund Gedudel laufen lassen. ein paar Mädels haben noch reingefunden, die dann sogar interessiert schauten, als ich ihnen ein paar Hintergründe erläuterte.
Fazit vom Fazit: Die Leute haben interessiert die FUNime durchgeblättert. Einer hat mich wegen AM ausgequetscht und ich hab ihm, hoffentlich, alles ordentlich erklärt. Vielleicht haben wir ja einen neuen Teilnehmer, wär jedenfalls schön.
Ansonsten werde ich auch nächstes Jahr wieder einen ordentlichen Film zeigen und danach irgendwas kurzes aber total perverses :-) Und ehrlich Negadon und Manie Manie sind locker in diese Rubrik einsortierbar.
Vom restlichen Sommerfest hab ich nüschts mitbekommen. Laut Plan hab ich aber auf jedenfall was verpasst. Ich wünschte, auf dem AM hätten wir ein solches Programm, die Leute würden uns verfluchen, weil man sich, um alles mitzubekommen, mindestens dreiteilen müsste.
Schlimm war am Ende nur die Hitze, da alles vom kleinen Raum wieder runter zum Auto geschleppt werden musste, bei immer noch 37 Grad im Schatten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jan am :

Die Leute haben uns in der Vergangenheit für den AM verflucht, weil wir eben auch alles Gute gleichzeitig gemacht haben. Und daher machen wir es halt seit ein paar Jahren doppelt. Damit jeder Zeit findet. Andererseits ist so eine Drei-Tages-Con ohnehin entspannter als ein reines Nachmittagsevent.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen