Skip to content

Erdbeben 8,9 + Tsunami

Nachdem es letzte Woche schon ziemlich gewackelt hat, hat Gaia es nun richtig wackeln lassen.
Während das Beben selbst in dem erdbebenerprobten Land nur die "üblichen" Schäden verursachte, geht die eigentliche Gefahr von den entstehenden Tsunami aus. Bis zu 10 m hohe Wellen stürzen auf die japanische Ostküste.
Der Flughafen Narita stellte seinen Betrieb ein, die Kernkraftwerke an der Ostküste wurden abgeschaltet.
Aktuell ist das Ausmass der Katastrophe noch kaum abzusehen. Mittlerweile wurden an nahezu allen Pazifikküsten Tsunami-Warnungen ausgegeben.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Isotop am :

Heftig, ich seh gerade die ersten Bilder von den Zerstörungen und befürchte, dass es diesmal mehr Tote gegeben hat als damals 1995 in Kobe.
Ich hoffe aber, dass es sich in einem für Erdbeben gut gewappneten Land wie Japan in Grenzen halten wird. Aber bei einer Stärke von 8.9 hilft wahrscheinlich selbst das nicht :-(

Kim Wies am :

Im Fernseher sah ich heute, dass es eine "kontrollierte Explosion" gab. "11 Arbeiter wurden verletzt" ist damit nicht wirklich vereinbar. Ich hoffe das wir aus dieser Katastrophe etwas lernen und das dies das Ende der Kernenergie ist. Der Glaube an die Beherrschbarkeit einer Kettenreaktion ist entsetzt. Wir sehen im Fernseher, wie ein Block nach dem anderen außer Kontrolle gerät. Dafür sind unsere Kraftwerke sicher, wenn es kein Menschliches Versagen gibt - wenn es kein Tsunami oder Hochwasser gibt und wenn es kein größeres Erdbeben gibt.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen