Skip to content

LFG-Channel-Gebrabbel

LFM er*game-project (need art, programming, music) pls /w me 4 moar!

(Übersetzung: Der Er*tik-Game-Spezialist Windmill hat seine Game-Engine freigegeben. Es steht also nichts mehr im Wege für ein groß angelegtes Game-Projekt des ANT. Freiwillige vor!)



P.S.
Bei Code Geass soll mal wieder etwas geleakt sein. Langsam kommt der Verdacht auf, dass die das absichtlich machen.

Tee-Bett

OMG, es wird wieder politisch und es hat auch nix mit Japan zu tun und eigentlich bin ich völlig genervt, dass ich tagtäglich in wissenschaftlichen MLs mit lächerlich polemischen Hetzmails bombardiert werde, aber was ich kürzlich auf Tagesschau.de (eine ansonsten sehr informative Seite) gelesen habe, macht mich doch etwas nachdenklich...

Jeder braucht irgendwo seinen Garten Eden. Für die einen ist es Akihabara, für andere illegale Torrent-Seiten und für wieder andere sind das halt so Sachen wie Tibet. Ein Land, wo einst Milch und Honig floss, und das nun von einem ultradiktatorischen menschenverachtenden Regime ausgebeutet und unterdrückt wird. Was in den letzten Wochen dann passiert ist, sollte ja jeder wissen (und wenn nicht: Zahlreiche Tibeter haben den Aufstand geprobt und wurden natürlich niedergeknüppelt).
So, was war aber das Neue an dem Fall? (Eigentlich ist es nicht neu, aber in dieser Diemansion bisher noch nicht dagewesen.) Kurz: Die chinesische Internet-Gemeinde, die bekanntlich nach politischen Dissidenten die zweitmeist unterdrückte Han-chinesische "Gesellschaftsschicht" in China ist, hat sich (WTF!?) auf die Seite der chinesischen Regierung gestellt!!!11!elf

Etwas, womit die westlichen Medien, die in ihnen bisher immer einen Verbündeten sahen, offenbar nicht gerechnet haben. Und diesmal ist es kein kleiner übersichtlicher Mob, der amerikanische Flaggen verbrennt, sondern eine ganze Menge mehr und auch ganz "normale" Chinesen. OMFG!!! Doch die chinesischen Nutzer (in UND außerhalb Chinas) solidarisieren sich nicht nur mit dem bösen China (soll heißen die KPCh), sie greifen auch die westlichen Medien an und -das Schlimmste- sie haben teilweise sogar Recht!
Wie also reagieren die westlichen/deutschen Medien? Einige geben sich ausgesprochen souverän und selbstreflektierend und andere -womit ich zum Ausgangspunkt komme- zeigen sich ob dieses Dolchstoßes seltsam verstört.

Offenbar hat Tagesschau.de das Problem, dass sich plötzlich zigtausende chinesische Internet-Nutzer gegen sie verschwört haben. Nun, früher stand man dann vor dem Bürogebäude und hat Plakate hochgehalten, heute macht man das eben so (vor allem, wenn man durch die paar Tausend Kilometer Distanz ja eh keine andere Möglichkeiten hat). Es ist unbestritten keine sehr elegante Methode des Protests, aber ist das nicht die freie Meinung dieser Leute? Und ausgerechnet die einstigen Meister des zivilen Ungehorsams regen sich plötzlich auf?

"Dieser Umgang mit journalistischer Berichterstattung und freier Meinungsäußerung zeigt wieder einmal, wie wichtig es ist, dass wir uns kritisch mit China und der Situation dort auseinandersetzen", heißt es dort. Ein schnell dahin geschriebener Satz. Aber wenn man sich die tiefere Bedeutung genau überlegt, wird einem doch mulmig. Selbst wenn die chinesische Regierung (wie auch immer) diese gelenkt haben sollte, kann man nicht abstreiten, dass dort etwas in diesen Menschen brennt, eine gewisse Einstellung zu diesem Thema. Eine MEINUNG! Es ist also, egal wie unangenehm sie auch ist bzw. ausgedrückt wird, eine geäußerte Meinung dieser Menschen, zu der sie NICHT gezwungen wurden.

In dem Artikel wird aber genau das plötzlich umgekehrt und ihnen eine solche abgesprochen. Sie werden also entmündigt. Mal davon abgesehen dass damit die ganzen Demokratie-Forderungen ad absurdum geführt werden, denn eine Demokratie ohne mündige Bürger kann nicht funktionieren, scheint der Herr Jörg Sadrozinski selbst bestimmen zu wollen, wann etwas eine freie Meinung ist. Eine freie Meinung wird offenbar nur denen anerkannt, die einem zustimmen.
Leider ist eine solche selbstherrliche Meinung, die keine Gegenmeinung zulässt, nicht nur in der deutschen Presse weit verbreitet. Von Pluralismus also keine Spur.
Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich viele Chinesen in das 168 Jahre alte Trauma imperialistischer Willkür zurück versetzt fühlen. Und das sind nicht nur Kader und VBA-Angehörige, sondern auch aufgeklärte und weltgewandte Chinesen im Ausland. Hm, aber waren das nicht eh alles böse Wirtschaftsspione?
Merken die ach so allwissenden Medien nicht, dass sie mit ihrer einseitigen Berichterstattung die chinesische Regierung politisch nur stärkt? Der durch Olympia geweckte Patriotismus ist jetzt jedenfalls in Nationalismus umgeschlagen...

Eine gute Analyse des Problems hat Antje Vollmer (Die Grünen) in der SZ veröffentlicht und ein guter Artikel von Thomas Heberer (Uni Duisburg) zum Tibet-Problem findet sich in der TAZ.


P.S.
Der Titel kommt daher, dass in der oben genannten Liste anfangs aus Rücksicht vor den in China weilenden Kommilitonen Synonyme für verfängliche Wörter benutzt wurden, bis diese mitteilten, dass das völlig unnötig ist und es auch kein Problem sei, auf westliche Webseiten zuzugreifen.

P.P.S.
Es ist einfach zu lolig: "China kennt verschiedene Formen der Internetzensur". Ach, das ist jetzt eine Überraschung. Ich kenne übrigens auch ein paar, bin ich daher jetzt böse? (=> kennen != ausüben). Und ein Koreanistiker, der noch nie in China war und kein Chinesisch kann, als China-Experte? ... fail.

P.P.P.S.
Hm, ja als Sicherheitsmaßnahme gegen die Befangenheits-Karte, familiär stehe ich der alten Kronkolonie Hongkong und der ehemaligen Republik China (aka Taiwan) nahe, hege keinerlei Sympathie mit der KPCh und finde diese ganze Patriotismus-Sache zum Erbrechen. (Und BTW fast fertiger Sinologe ;)

P.P.P.P.S.
Das Bild kommt morgen... -.- (müde) OMG, woher kommt bloß dieser riesige sinnlose Text her???

Update: Da isses, chinesische Charas ftw. xD (Ich merk gerade, dass die Mütze fehlt...)

Diverses...

Heute alte RSS-Feeds durchforstet und Interessantes entdeckt:

- Ex-Kronprinzessin Aiko geht jetzt in die Schule. In Sailor-fuku!!!1111elf :D
- In Japan wurden mehrere große Pokemon-Kartenturniere wegen eines anonymen Drohbriefes abgesagt. Ouch, das muss Nintendo und Co. viel Geld gekostet haben...
- In Code Geass R2 wurden Menschen(?) mit zwei rechten Händen gesichtet. Die Charas in dem Anime sollten zudem alle etwas mehr essen...
- Resident Evil 5 hat die Rassismus-Keule abgekriegt. Gab es eigentlich Proteste gegen Teil 4, weil dort osteuropäische(?) Landbevölkerung nicht so nett dargestellt wird?

C.C.-sama \(*-*)/ <3


Update (12:30 Uhr):
Wenn wir schon bei Code Geass sind, dann sollte man erwähnen, dass gestern die letzten 6 Minuten der noch nicht ausgestrahlten 3. Episode "geleakt" sind. Die entsprechenden Youtube-Links sind zwar sofort von Sunrise eingestampft worden, aber einem Post auf 2ch zufolge gab es kurz darauf eine Verhaftung bei Sunrise, zudem soll Episode 3 erst einmal überarbeitet und vorerst nicht ausgestrahlt werden. Stattdessen könnte Episode 4 vorgezogen oder eine zweiwöchige Pause eingelegt werden.
Irgendwie kann ich nicht verstehen, wieso sie deswegen die gesamte Planung durcheinander werfen wollen (müssen?). Fürchten sie, dass sich keiner mehr die Folge ansehen wird, nur weil alle die letzten 6 Minuten (wozu auch das ED zählt) auf Youtube gesehen haben? Auf der offiziellen Seite ist jedenfalls bislang noch nichts angekündigt.

Update (14:40 Uhr):
Auf der offiziellen Seite hat sich endlich was getan. Demnach ist das ganze auf einen Fehler des für die Internet-Distribution zuständigen Bandai Channels zurückzuführen. Episode 3 wird wie geplant am Sonntag um 17 Uhr ausgestrahlt.

Pädo-Gothloli-Zeichner eingebuchtet

Gestern wurde in Kanagawa (Japan) ein in gewissen Kreisen offenbar bekannter, 25-jähriger Gothloli-Illustrator und Crossplayer verhaftet. Nicht weil er mit seinen Bildern über die Stränge geschlagen hätte, sondern weil er ein (damals) 14-jähriges Mädchen, Fan und fleißige Leserin seines Blogs verführt hatte und mit ihm vom November bis Dezember letzten Jahres viermal Geschlechtsverkehr verübte. Noch dazu hat der Emo von dem Mädel 150.000 Yen (~1.000 EUR) geschenkt bekommen.
Das Pikante dabei ist, dass der Typ, wie überall in den Medien (mehr oder weniger) deutlich hingewiesen wird, mal ein paar Zeichnungen für eine Fangeschichten-Anthologie zum beliebten Game Higurashi no naku koro ni geliefert hat. Das Game, oder besser dessen Anime-Version, ist berüchtigt dafür mit allen möglichen Kinder-Mordfällen (also Fälle, wo Kinder die Täter sind) der letzten Zeit in Japan in Verbindung gebracht zu werden. Und nun auch mit Kindesmissbrauch? (°^°;)
In einschlägigen (westlichen) Blogs werden daher schon fleißig Verschwörungstheorien dunkler Anti-Higurashi-Mächte gesponnen. Da jedweder kausale Zusammenhang fehlt, wird es aber wohl schlussendlich darauf hinaus laufen, dass die Serie, die demnächst ihre dritte Staffel feiert, für das breite Publikum noch viel interessanter wird. Anders kann ich es jedenfalls nicht erklären, dass diese aus komplett an den Haaren herbeigezogenen Geschichtchen und Fanboi-Schund bestehende Serie auch außerhalb des Hardcore-Fandoms derart erfolgreich ist.

Zwar war Rena schon mal dran, aber aus gegebenem Anlass darf nun auch Satoko-chan ran:

Yasukuni - Der Film

Der auf der letzten Berlinale gelaufene Dokumentarfilm Yasukuni über den gleichnamigen Shintô-Schrein im Herzen von Tokyo trifft in Japan auf erbitterten Widerstand von rechten Gruppen und Politikern. So haben einige Kinos "aus Rücksicht vor den Nachbarn" den Film aus dem Programm genommen. Denn sie müssen damit rechnen, demnächst tagein tagaus von schwarzen Autos mit nationalistischen Parolen beschallt zu werden.
Mittlerweile haben namhafte Personen (darunter auch eine Manga-Zeichnerin) und die Film-Regisseur-Vereinigung Japans ihre Unterstützung öffentlich bekräftigt. Einige Kinos wollen den Film zeigen, werden jedoch nicht im Voraus darauf hinweisen.

Der Yasukuni-Schrein wird international kritisiert, da dort auch einige japanische Top-Kriegsverbrecher verehrt werden. Rechte Gruppen sehen den von einem chinesischen Regisseur gedrehten Film als parteiisch und nicht objektiv an. Er verzerre das japanische Bild. Ich hab den Film selbst nicht gesehen, er soll einem Freund zufolge jedoch in der Tat etwas sensationell gemacht sein. Aber gehört es nicht zu jeder Demokratie, dass man als mündiger Bürger nicht bevormundet wird, sondern sich frei entscheiden und selbst ein Bild machen darf, unabhängig von der Qualität des Stoffes. Und bevor man jetzt wieder mit dem erhobenen Finger auf die Japaner zeigt, sollte man sich erstmal selbst an die eigene Nase fassen.

Diese ganze Kriegsverbrecher-Geschichte hätten wir sicher nicht, wenn die "Raimu-tai" auch im 2. Weltkrieg mitgemischt hätte:


Update (14.4.08):
Zwei Anwalts-Vereinigungen, die Japan Federation of Bar Associations und die Tokyo Bar Association, haben angekündigt, dass sie ein Symposium zum Thema Meinungsfreiheit im Rahmen einer Probevorführung des Filmes am 23. in Tokyo veranstalten werden. Der Einritt ist kotenlos, die Plätze sind aber auf 200 begrenzt. Wer gerade in Tokyo ist und Zeit hat, möge sich schriftlich unter 100-0013、東京都千代田区霞が関1ノ1ノ3、弁護士会館6階、東京弁護士会人権課 anmelden, wäre ja schade, wenn im Publikum nur Rechte mit Sonnenbannern und Lautsprechern säßen und ausländischer Druck, so genannter "Gaiatsu", hat bisher nie geschadet. Also gogo.

Cafe with Wolf

Wieder eine Nachricht, die etwas spät kommt, aber ich bin leider immer noch sehr beschäftigt... -.-"
Toranoanas Vorzeige-Coplay-Cafe Cafe with Cat hat sich zur Feier der ersten DVD des Anime zum Erfolgsroman "Ôkami to kôshinryô" (Wolf und Gewürze) am 2. April vom 4. bis 6. April in ein "Cafe with Wolf" verwandelt. Zu Essen gab es, was Wolfsdamen halt so gerne verspeisen, gebratenen Ente und Apfelküchlein. Der Roman, der Fantasy mit Wirtschaft verbindet(!), gilt (zu Recht) als einer der besten seines Genres.
Leider wird der Anime dem kaum gerecht: Schlechte Animationen, miese Inszenierungen und dilettantenhafte Dramatik. Der Staff besteht fast ausschließlich aus No-Names und das zuständige Animations-Studio war bis auf zwei mittelmäßige Hentai-Anime bisher nur als Assistenz-Studio aktiv. Überraschenderweise enttäuschen selbst die namhaften Synchronsprecher (zumindest funktionieren sie im dazu gehörigen Anime-Radio). Gute Stoffe verdienen eine entsprechende Umsetzung und nicht so eine lustlose Low-Budget-Sch****. :((

Hoffentlich nehmen die Produzenten sich an "Hellsing" ein Beispiel und gleichen die TV-Peinlichkeit mit einer genialen OVA aus. Leider seeeehr unwahrscheinlich.
Glücklicherweise bisher die einzige größere Enttäuschung des Jahres, aber wenn man sich anschaut, was für tolle Anime zu anderen Furry-Romanen produziert werden, kommen einem die Tränen...


Wer aufmerksam das Blog gelesen hat, wird sicher bemerkt haben, dass das bereits der zweite Auftritt von Horo ist.

Selbstloser Selbstversuch: Tower of Druaga

Wie wir berichteten, hat Gonzo nun tatsächlich die erste Folge von "Tower of Druaga" (TOD) weltweit, zeitgleich und übersetzt ausgestrahlt. Mehr oder weniger...

Hier ein kleiner Erfahrungsbericht...

Da Crunchyroll (CR) durch das Anbieten von Fansubs, teilweise unter Bezahlung, groß geworden ist, ist dieser Dienst nicht unterstützenswert und fällt eigentlich raus. Doch man ist ja neugierung und:

(WTF??? LOL) Es wurde daher für einen Besuch von Bost TV (BT) entschieden. Nach einer lustigen Anmeldung:

...sah es anfangs gut aus:

Oder auch nicht:

Dabei sollte es doch längst da sein:

Also rüber nach Youtube.

Heute war wohl deutscher Tag im Gonzo-Channel, aber nix TOD. Also go to HP und Link folgen:

Die (nichtübersetzte japanische) Version natürlich nur für Japan. Keine Lust Proxy zu stellen. Aus Frust mir die HP angeschaut. (Wusste bis zu dem Zeitpunkt nur, dass es auf einem alten Arkade-Klassiker aus den Mitt-80ern basiert.) Gesehen, dass Minorin eine Rolle spricht. "Cooper" (kuupa)... seltsamer Name für ein 10-jähriges Mädchen... Hocha und Oririn haben auch Rollen. Ein Bildchen zusammen gekritzelt, absolut keine Ahnung über die Figur... egal, Minorin <3

Bild fertig, auf BT immer noch nix. Tab auf CR. Oha:

Hm. Die Untertitel sehen super aus und die Übersetzung ist gut (seltsamerweise fehlt die des Abspanns). Und das Bild? Wie zu den schlimmsten VCD-Zeiten... Aber die gezeigte Folge ist besser als gedacht. "Besser" ist vielleicht das falsche Wort... "anders" ist wohl eher angebracht. Da wird alles und jedes RPG-Game/Anime-Klische (auch ein paar SF-Sachen) durch den Kakao gezogen. Und irgendwie hat man alle auftretenden Figuren schon irgendwo mal gesehen/gespielt. Hoffentlich ist das nicht wieder eien Gonzo-Serie, die nach der ersten Folge extrem abfällt. Auch wenn die japanischen Meinungen auf Gyao (2 von 5 Sternen) überwiegend negativ waren, die Serie könnte als Satire ein gewisses Potential haben. Der Konzept-Gestalter Kadou Kouji hat ja schon die "Fullmetal Panic!"-Anime (auch wenn "Second Raid" mich etwas enttäuscht hat) konzipiert. Man wird sehen.
Nochmal auf BT. KitaaaaaAAAA:

Für Streaming sehr gute Quali. Einziges Problem:


BTW, es gibt auch ein MMORPG zu dem Anime (eher umgekehrt). Ist aber pur Japanisch und noch in Beta-Phase. Typisch kostenlos-MMO:

Übelst gelaggt und halt Kostenlos-MMO-Beta. Die Charaktergestaltung ist aber lustig:


Ende für heute. Mal schauen, wann die ersten "Fansubs" mit den "official subtittles" versehen auftauchen...

Anti-Otaku-Gesetze in Tokyo eingeführt!

Der Gouverneur der Stadt Tokyo, Ishihara Shintarô, dessen politische Gesinnung dort beginnt, wo die von Geert Wilders aufhört, hat die kurze Parlamantspause während der Frühlingsferien genutzt, um an der Volksvertretung vorbei eine präfekturale Sonderbestimmung einzuführen, die es der Polizei ermöglicht, ohne gerichtliche Entscheidung, gegen die "Gesetze zum Schutz der geistigen Gesundheit von Jungen und Jugendlichen" verstoßenden Materialien zu kassieren und die Verkäufer bis zu 42 Tage in U-Haft zu nehmen (was in der Regel voll ausgereizt wird). Das pikante ist, dass diese Gesetze im gleichen Zug ebenfalls drastisch verschärft wurden, womit jedwede erotische oder "erotisierbare" Darstellung (wozu nun auch Zeichnungen gehören) von Personen im schulpflichtigen Alter nun ein Verbrechen ist, und so ziemlich die gesamte Otaku-Kultur in Tokyo in die Illegalität getrieben wird Damit dürfte nicht weniger als das Ende des uns bisher bekannten Akihabaras und anderer Otaku-Zentren, ja der gesamten Otaku-Kultur im Stadtgebiet von Tokyo drohen. Ob Chiba oder Kanagawa nun zum neuen Zentrum der Otaku werden? (Die Comic Market hat AFAIR in Kanagawa begonnen, ergo "back to the roots").

SHAME ON YOU, MR. ISHIHARA!!! No Lo****, no life. Give us back our Lo****s! Mr. Ishihara, try to nerf this ,,l,, -.-

Ishihara hat bereits seit längerem versucht, mithilfe der Yakuza (die er nebenbei durch die Erteilung von Sondergenehmigungen de facto legalisiert hat) das "Otaku-Problem" zu lösen. Proteste von Otaku hat es bisher wohl noch nicht gegeben, da sonst ein paar "schwarze Wagen" voll mit Yakuza-Schlägern vorfahren würden... Ishihara hat die Otaku seit einiger Zeit im Auge, da sie seinen politischen Konkurrenten, den gemäßigten Aso Tarô offen unterstüzen. Aso ist bekannt dafür, selber ein großer Otaku zu sein. Trotz seiner extremen politischen Ansichten gilt Ishihara als "Saubermann" und "Aufräumer" und hat in Tokyo seit Jahren Zustimmungen von weit über 70%(!!!).

Dies zeigt wieder einmal, wie kurzsichtig (japanische) Politiker sein können und was ein völlig veraltetes, unreformiertes politisches System an sinnlosen und schädlichen Dingen erzeugen kann. Dass sowas in Berlin geschieht, wäre jedenfalls völlig undenkbar.

Ich bin noch immer fassungslos, man stelle sich Ink-chan nicht als kleine, brett-flache Lo**** vor, sondern ihrem Alter (achtzehn!) entsprechend vor... mit den entsprechenden Rundungen, einem prallen Vorbau, wohlgeformtem Gesäß, gesunden Lenden, kräftigen... hm... O.o"

Ishihara-san banzai!!! :D GOOD JOB!!! Lo**** FTL!!! :)))

(Eigentlich hat diese Nachricht und das Bild mehr Zeit verdient, aber es ist schon spät...)

Neuer Mahôtsukai-Anime (Someday's Dreamer)



Einige wird es sicher freuen, dass erneut Leben in die beliebte "Mahôtsukai ni taisetsu na koto"-Serie (魔法遣いに大切なこと, hierzulande bekannt als "Someday's Dreamer") gekommen ist. Nach der Ankündigung eines Realfilmes im Oktober letzten Jahres und dem Start eines neuen Manga diesen Februar in der "Shônen Ace" soll es nun auch demnächst einen neuen TV-Anime dazu geben. Natürlich ist das Dream-Team Yamamda Norie (Story) und Yoshiduki Kumichi (Art) wieder dabei. Die neue Reihe trägt den Zusatz "natsu no sora" (Sommerhimmel, 魔法遣いに大切なこと ~夏のソラ~) und ganz zufällig sollen Film und Anime in dieser Jahreszeit laufen... :)

Yoshiduki berichtet stolz auf seinem Blog, dass er diesmal verantwortlich ist für die Story (des Manga?). Man kann jedenfalls gespannt sein, wie er sich macht. Zeichnen kann er ja, aber ob er auch genauso gute Geschichten spinnen kann? Jedenfalls scheint er voller Energie zu sein, denn in der "Super Jump" startete er vor ein paar Tagen nun auch noch einen Manga zum für den Oktober geplanten Kinofilm "Fure fure shôjo". Das bedeutet aber wohl auch, dass es so schnell keine neuen Dôjinshi mehr von ihm geben wird...


>> Yume-chan in sailor-fuku <3
Hatte leider keine richtige Vorlage zur Hand (wo sind meine Mahôtsukai-Manga hin?), so dass einiges improvisiert ist ... orz

Gonzo streamt neue Anime weltweit, zeitgleich und übersetzt

Der japanische Anime-Produzent Gonzo (GDH) wird seine kommenden zwei neuen Anime-Titel "The Tower of DRUAGA -the Aegis of URUK-" und "BLASSREITER" weltweit, mit englischen Untertiteln und zeitgleich zur japanischen Veröffentlichung über die Anbieter YouTube, Crunchyroll und Bost TV streamen.

Wie immer ist das "Fandom" in seiner Bewertung gespalten. Die Optimisten sehen damit endlich das erreicht, wofür sie all die Jahre eingestanden haben (kostenlose, verständliche und aktuelle Anime für alle!), und die Pessimisten sehen die Verstärkung aller bestehenden Probleme (Stärkung illegaler Fansubs, sowie Schwächung kommerzieller Vertreibbarkeit). Die Realisten lehnen sich dagegen abwartend zurück ("Einem geschenkten Gaul...") und schließen nun Wetten ab, ob damit eine Revolution des Anime-Marktes oder nur das Ende eines großen Anime-Produzenten eingeleitet wurde.

Es ist auf jeden Fall ein mutiger Schritt von Gonzo, auch wenn die Kooperation mit Crunchyroll und damit die de facto Legalisierung des von Fansubbern und Industrie gleichermaßen kritisierten, dunkelgrauen Internetdienstes IMHO ein schlecht durchdachter Zug war.

Entführten-Anime und entführte Anime

Hm, ja, mich gibt es noch. Leider (?) fehlt mir derzeit die Zeit, um mir jeden zweiten Tag was für den Blog aus den Fingern zu sauen.

Entführten-Anime: Nach einem Manga soll der Fall der Megumi Yokota, die zu einer Reihe von Japanern gehört, die vor etwa 30 Jahren von nordkoreanischen Agenten entführt wurden, nun auch als Anime verfilmt werden. Das wäre somit eine der wenigen staatlichen Propa- äh... Aufklärungsanime. Es sollen sogar verschiedensprachige Versionen (auch Englisch) des 30 minütigen Filmes geben.
Die Ende 2002 "aufgedeckten" Fälle haben in Japan sehr starke Emotionen erzeugt und sind in ihrer Medienaufmerksamkeit vergleichbar mit typischen Fußballweltmeisterschaften bei uns. Von der Art wie diese Geschichte in Japan ausgeschlachtet wird, davon kann selbst unsere Boulevardpresse noch was lernen... Dem damaligen Premierminister Jun'ichiro "Löwenherz" Koizumi haben sie jedenfalls die Umfrageergebnisse gerettet.

Entführte Anime: Offenbar hat Bandai Visual das Flattern bekommen und seine groß angekündigten (und von Fans wegen der abnormalen Preispolitik heftig kritisierten) Titel (Shigofumi, true tears, Sola) auf unbestimmte Zeit verschoben verschoben. Als Grund heißt es, dass man sich auf Blu-Ray konzentriere werde.
Anfang nächste Woche kommen die ersten beide Titel jedenfalls in Japan heraus und sollten sich gut verkaufen. Sie wurden nicht nur bei diversen Internet-Umfragen zu den besten Anime des 1. Quartals 08 gewählt (1. Platz Aria, lol, 2. Shigo, 3. true) gewählt, sondern haben auch für große (jedoch nicht nur positive) Schlagzeilen über das Fandom hinaus erzeugt, die ihren Kaufwert um einiges nach oben schoben.
Ob ein zeitnaher Release in den USA da gestört hätte? Ob es ihnen zu peinlich war, die Preise trotz vollmundiger Bekundungen doch zu senken oder ob sie glauben, ihre Preise mit dem Argument "Blu-Ray" (samt mehrmonatiger Verzögerung) besser durchsetzen zu können? (rofl) Optimisten sehen dahinter natürlich die Strategie, in der Zwischenzeit einen englischen Dub dazu zu produzieren. (roflmao)
Oder sie sind einfach der Meinung, dass man erst mit der Blu-Ray den Raubkopierern und Fansubbern wieder einen Schritt vorraus ist. Wobei sich die Frage stellt, wie groß sie sich die Menge der Blu-Ray-Besitzer unter den Anime-Fans vorstellen.