Skip to content

Gonzo streamt neue Anime weltweit, zeitgleich und übersetzt

Der japanische Anime-Produzent Gonzo (GDH) wird seine kommenden zwei neuen Anime-Titel "The Tower of DRUAGA -the Aegis of URUK-" und "BLASSREITER" weltweit, mit englischen Untertiteln und zeitgleich zur japanischen Veröffentlichung über die Anbieter YouTube, Crunchyroll und Bost TV streamen.

Wie immer ist das "Fandom" in seiner Bewertung gespalten. Die Optimisten sehen damit endlich das erreicht, wofür sie all die Jahre eingestanden haben (kostenlose, verständliche und aktuelle Anime für alle!), und die Pessimisten sehen die Verstärkung aller bestehenden Probleme (Stärkung illegaler Fansubs, sowie Schwächung kommerzieller Vertreibbarkeit). Die Realisten lehnen sich dagegen abwartend zurück ("Einem geschenkten Gaul...") und schließen nun Wetten ab, ob damit eine Revolution des Anime-Marktes oder nur das Ende eines großen Anime-Produzenten eingeleitet wurde.

Es ist auf jeden Fall ein mutiger Schritt von Gonzo, auch wenn die Kooperation mit Crunchyroll und damit die de facto Legalisierung des von Fansubbern und Industrie gleichermaßen kritisierten, dunkelgrauen Internetdienstes IMHO ein schlecht durchdachter Zug war.

Entführten-Anime und entführte Anime

Hm, ja, mich gibt es noch. Leider (?) fehlt mir derzeit die Zeit, um mir jeden zweiten Tag was für den Blog aus den Fingern zu sauen.

Entführten-Anime: Nach einem Manga soll der Fall der Megumi Yokota, die zu einer Reihe von Japanern gehört, die vor etwa 30 Jahren von nordkoreanischen Agenten entführt wurden, nun auch als Anime verfilmt werden. Das wäre somit eine der wenigen staatlichen Propa- äh... Aufklärungsanime. Es sollen sogar verschiedensprachige Versionen (auch Englisch) des 30 minütigen Filmes geben.
Die Ende 2002 "aufgedeckten" Fälle haben in Japan sehr starke Emotionen erzeugt und sind in ihrer Medienaufmerksamkeit vergleichbar mit typischen Fußballweltmeisterschaften bei uns. Von der Art wie diese Geschichte in Japan ausgeschlachtet wird, davon kann selbst unsere Boulevardpresse noch was lernen... Dem damaligen Premierminister Jun'ichiro "Löwenherz" Koizumi haben sie jedenfalls die Umfrageergebnisse gerettet.

Entführte Anime: Offenbar hat Bandai Visual das Flattern bekommen und seine groß angekündigten (und von Fans wegen der abnormalen Preispolitik heftig kritisierten) Titel (Shigofumi, true tears, Sola) auf unbestimmte Zeit verschoben verschoben. Als Grund heißt es, dass man sich auf Blu-Ray konzentriere werde.
Anfang nächste Woche kommen die ersten beide Titel jedenfalls in Japan heraus und sollten sich gut verkaufen. Sie wurden nicht nur bei diversen Internet-Umfragen zu den besten Anime des 1. Quartals 08 gewählt (1. Platz Aria, lol, 2. Shigo, 3. true) gewählt, sondern haben auch für große (jedoch nicht nur positive) Schlagzeilen über das Fandom hinaus erzeugt, die ihren Kaufwert um einiges nach oben schoben.
Ob ein zeitnaher Release in den USA da gestört hätte? Ob es ihnen zu peinlich war, die Preise trotz vollmundiger Bekundungen doch zu senken oder ob sie glauben, ihre Preise mit dem Argument "Blu-Ray" (samt mehrmonatiger Verzögerung) besser durchsetzen zu können? (rofl) Optimisten sehen dahinter natürlich die Strategie, in der Zwischenzeit einen englischen Dub dazu zu produzieren. (roflmao)
Oder sie sind einfach der Meinung, dass man erst mit der Blu-Ray den Raubkopierern und Fansubbern wieder einen Schritt vorraus ist. Wobei sich die Frage stellt, wie groß sie sich die Menge der Blu-Ray-Besitzer unter den Anime-Fans vorstellen.

Neue alte Anime von KSM

Ich liebe die alten Anime, die in den 90er Jahren im Fernsehen gelaufen sind. Darunter waren viele Anime der WMT-Serie, wie Anne mit dne roten Haaren oder die kleine Prinzessin Sara. Dieser tollen Serien hat sich ja bereits vor Jahren die taiwanesische Fime PimGroup angenommen gehabt. PimGroup hatte dabei die Rechte von EM.TV erworben, so dass eigentlich immer die Hoffnung bestand, dass die Serien in gleich guter Qualität auf dem denutschen Markt erscheinen werden.

Inzwischen haben sich auch in Deutschland einige Publisher wie Epix und KSM den Klassikern angenommen und einige Serien herausgebracht. Dabei handelte es sich jedoch leider immer nur um deutsche Dub Only Releases mit schlechter Bildqualität. Irgendwie hab ich da dann lieber zur Konkurrenz aus Taiwan oder auch Frankreich gegriffen. Jetzt hat KSM jedoch unter anderem Reporter Blues angekündigt, eine Serie, die ich bisher noch nicht entdeckt habe. Wahrscheinlich gibt es zwar ein italienisches Release davon ... aber italienisch muss nun wirklich nicht sein.

Also bleibt nur zu hoffen, dass die Bildqualität jedenfalls halbwegs in Ordnung ist, die Preise nicht allzu hoch sind, dann kann ich auch verschmerzen, wenn es keinen Originalton gibt. Und falls KSM wirklich mit Robin Hood nachlegen sollte, dann kommt auch diese Serie auf die muss gekauft werden Liste. Vielleicht denken sich jetzt ja doch noch ein paar andere Publisher, dass sie es den alten amerikanischen TV-Serien nachmachen müssen und am Ende der DVD noch viele günstige DVD Boxen mit alten Serien rausbringen müssen. Mich als Nostaligiker würde es freuen.

Erotik in Games

Während man in den USA gerade mit den unglaublichen Vorstellungen kämpft, dass Sex, Gefühle und Romantik durchaus ihre Berechtigung in (seriösen) Games haben können, ist man in Japan ja ein wenig weiter.
Und so verwundert es nicht, dass selbst Nintendo, das (wie Sony und Microsoft) sich bisher immer gegen zu viel Intimitäten in den Spielen für seine Konsolen gewehrt hat, seit letztem Jahr sich für einige "innovative" Konzepte für seine erfolgreiche Handkonsole DS geöffnet hat:
Wie etwa Leibesvisitationen mutmaßlicher Hexen oder Mahjongg mit anspornenden Aussichten.
Doch es geht noch weiter: Zwar gilt Japan nicht gerade als frauenfreundlichstes Land der Erde, aber im Hinblick auf die Unterhaltungsindustrie, ist es da so manchem westlichem Land um einiges voraus, und so dürfen sich demnächst auch virtuelle Knaben darauf freuen, von Spielerinnen per Touchpad in einen "himmlichen Zusstand" versetzt zu werden. Kyaaa >_< !!!

Wegen Zeitmangel erstmal ein Platzhalter:
Placebo-Bild O.o

Maria(!) Watches Over Us

Vor kurzem hat die US-Firma Rightstuff angekündigt, die Serie "Maria-sama ga miteru" (Maria schaut zu) in den USA unter dem Titel "Maria Watches Over Us" heraus zu bringen.
Dies ist insofern interessant, dass nach den ganzen Querelen um ADV wieder ein ganz großer Titel angekündigt worden ist. Doch die Freude dürfte sich schnell gedämpft haben, denn Rightstuff bringt die Serie in einer günstigen Box (Retail $49.99) und ohne DUB heraus. Während man ersteres noch als Schritt zu einer Fan-freundlicheren Preisgestaltung uminterpretieren kann, zeigen die fehlenden DUBs, dass die Firma nicht so recht an den Erfolg ihres Einkaufes glaubt. Gute DUBs sind Voraussetzung, dass sich eine Serie über den Hardcore-Kreis hinaus verkauft. jedoch sind sie auch teils teuer als die Lizenzkosten und rentieren sich erst, wenn wirklich eine große Zahl verkauft werden kann.
Diese Zweifel sind leider nicht unfundiert. Zwar ist das auf einer Roman-Reihe basierende "Marimite" in Japan einer DER wichtigsten Serien des neuen Jahrtausends, die Frage ist aber, ob er den Erfolg im Westen wiederholen kann?

Dass der Roman und der Manga dazu unter dem Titel "Rosen unter Marias Obhut" bereits in Deutschland veröffentlicht worden sind, ohne dass er große Wellen unter den Fans geschlagen hat, zeigt den schweren Stand dieser Serie. Selbst die sonst jeden japanischen Trend kopierende Hardcore-Szene hat sich ihrer kaum angenommen.
Dass liegt daran, dass er mit seinen 10 Jahren für Neulinge in jeder Hinsicht unspektakulär ist. Gerade in den Themen, wo er Pionierarbeit geleistet hat (Elite-Mädchenschule, Mädchen-Ansammlung, Yuri) ist er aus heutiger Sicht längst überholt. In heutigen Serien haben wir größere und strengere Schulen, echte Girls-only-Casts und regelmäßige gleichgeschlechtliche "Notbeatmungen", ja sogar gemeinschaftliche "Turnübungen". Zudem fehlt natürlich die starke Fanstruktur, die sich in Japan über die Jahre aufgebaut hat (Marimite ist eine der wenigen Serien, wo sich männliche und weibliche Otaku die Hand reichen).

So, lange Rede kurzer Sinn, während andere versuchen, japanische Preise in den USA einzuführen und damit eine garantierte Minimal-Profit-Strategie fahren, macht Rightstuff hier eine Fan-freundlichere, aber riskantere Minimal-Profit-Strategie. Natürlich ist dieser Vergleich ziemlich schief, da Bandai Visual USA (teilweise) mit hochaktuellen Serien arbeitet und damit riskiert, den amerikanischen gegen den japanischen Markt auszuspielen, während Rightstuff hier bewährtes Material benutzt, für das der USA-Verkauf nicht mehr als eine Kür ist.

Die Übersetzung wird jedenfalls interessant, da die Serie vor allem von den strikten Höflichkeitsfloskeln und -regeln der Schülerinnen lebt. Die deutsche Übersetzung hat da leider einige Schwächen.
Zum Schluss noch eine Bemerkung zum US-Titel. Heißt Maria auf Englisch nicht "Mary"? Hat da ein Übersetzer geschlafen, ist das heute egal oder ist das aus unerfindlichen Gründen so beabsichtigt? Ich finde den deutschen Titel übrigens sehr gut gewählt.

Nachtrag zu ToHeart2 AnotherDays

Im Vorfeld gab es ja Bedenken, dass einige der Geschichten in "ToHeart2 AD" nicht die Art von "Geschichtchen" enthalten würden, die sich all die männlichen Spieler wünschen würden. Die heißesten Kandidaten waren Nanako-chan (Panty-shot-freudige Grundschülerin), Haruka-san (Konomis Mutter) und Ikuno-chan (Manakas kränkliche Schwester).

Ersten Berichten zufolge, scheint das Rätsel gelöst:
Nanako-Fans: LOOSE
Haruka-Fans: LOOSE
Ikuno-Fans: WIN (w00t!!!)
Offenbar sind Grundschülerinnen und verheiratete Frauen für derart große Titel doch etwas riskant.

Dazu der Kommentar von Anzu aus "Hanamaruyochien":

Es ist da

In der Nacht zu heute wurde ToHeart2 AnotherDays ausgeliefert.
Die Straßen von Akiba waren natürlich voll mit Tausenden Otaku:

Und ich darf fürs Examen lernen... :((

Ikuno-chans Kommentar zur Veröffentlichung:


Und was ich mir nicht verkneifen kann: LOL@die Emo-Jünger von VisuArts: 5.400 Yen für eine (männliche) Stimme und ein Event-CG mehr als bei der PS2-Version? So dreist ist nicht einmal Circus.

Schreckensnachrichten und kein Ende Oo

Dass ADV sein Europageschäft an einen großen englischen Distributor abgestoßen hat, Bandai Visual (USA) DVDs mit japanischen Preisen und Ausstattung in den USA einführt und man in Japan derart verzweifelt ist, dass man sogar den guten alten Vash „The Stampede“ (der mit dem 60,000,000,000$$-Kopfgeld) wieder re-animieren (lol!) will (hm, eigentlich ist das für viele eine gute Nachricht... :-/ ), verblassen bei der neusten Schreckensnachricht aus dem japanischen Manga-Markt:

Die Magazine „Shūkan Shōnen Magazine“ und „Shōnen Sunday“ wollen zusammen (zum 50-jährigen Jubiläum?) eine gemeinsame Zeitschrift hochziehen!

Ausgerechnet Magazine und Sunday, die beiden großen Rivalen und Nr. 2 bzw. Nr.3 der Manga-Industrie. 2007 sind beide 1959 gegründete Wochenmagazine unter die psychologische Auflagen-Marke von 2 bzw. 1 Mio. Exemplaren gefallen. In ihren besten Zeiten hatten sie weit mehr als das Doppelte dessen aufzubieten gehabt. Zwar musste Klassenprimus „Shūkan Shōnen Jump“ („Dragonball“, „Slam Dunk“) nicht minder Federn lassen, doch anders als die beiden schafft er es regelmäßig, seine Toptitel (derzeit „Naruto“, „One Piece“) weltweit und als Anime höchst erfolgreich umzusetzen.

Als größtes Manga-Magazin des Verlages Kodansha war die Magazine das politischste Manga-Magazin und verband den von Tezuka geprägten Kinder-Manga erfolgreich mit den an Erwachsene gerichteten „Gekiga“. Die Vorzeigetitel sind bahnbrechende Sport-Titel wie „Ashita no Joe“ oder „Kyojin no hoshi“, sowie das höchstpopuläre „Kindaichi Shōnen“. In den letzten Jahren war es vor allem bekannt für die Harem-Serien von Akamatsu Ken („Magister Negi“), sowie den Shōnen-Titeln von CLAMP („Tsubasa Chonicles“).

Die Sunday wiederum hat als Hausmagazin von Rumiko Takahashi („Urusei Yatsura“) und Mitsuru Adachi („Touch“) Shōnen- und Shōjo-Manga stilistisch und inhaltlich miteinander verschmolzen und das Genre der Love-Comedy stark geprägt. Die derzeit wichtigsten Titel sind neben Takahashis „Inu Yasha“ der Baseball-Manga „Major“ und das auch hierzulande beliebte „Detectiv Conan“.

Vielleicht braucht die Industrie einfach mehr superreiche Otaku mit einstelligen IQen. Da das Pinguin schon vorgestern verbraten wurde, muss diesmal Nagi ran. Zufällig stammt sie ja aus einem der betroffenen Magazine ^-^

Anime-Radio

Anime-Radio (gemeint sind offizielle, professionell gemachte Internet-Sendungen zu Anime- oder Manga-Serien und nicht die wohlfeilen Jukeboxes Aufmerksamkeit suchender Menschen mit großen Mengen an dezentralisierten Animemusik-Sicherheitsarchiven) sind eine tolle Erfindung. Man hat zwei Seiyû (Synchronsprecher), die eine halbe Stunde lang in bester Manzai-Manier (eine Art japanische Standup-Comedy) sinnlose Dinge miteinander labern und sinnlose Spiele veranstalten. Dazu kommen oft noch nette Hintergrundmusik, bekannte Gäste und lustige Hörspiele. Auch für Personen, die des Japanischen nicht mächtig sind, als Hintergrundbeschallung zu empfehlen, z.B. http://www.onsen.ag/. Diese Sendungen beweisen übrigens auf beeindruckende Weise, dass die größten Otaku diejenigen sind, die in dieser Industrie arbeiten...

Folgendes Bild entstand (oh, wunder!) während der stundenlangen Rezeption von Anime-Radios zu "Maria-sama ga miteru":

Eigentlich...

wollte ich ja heute wieder etwas an den Bildern für den Verein arbeiten, aber leider bin ich auf die fixe Idee gekommen, spontan ein 3v3-Leech-Team (PVE-Moonkin, Affli-Hexer, Holy-Priest in S1/T4-Mix)zu gründen. Auch wenn es nur 10Games/Week sein soll, ist es doch echt schwer, sich zu beherrschen, sobald man die ersten Siege einfährt.

Was ein kleiner Sieg alles bewirken kann, dafür ist Saki-chan ja das beste Beispiel. Hoffentlich ist es nur ein Frage der Zeit, bis wir die "süßeste Versuchung seit es Mahjongg gibt" auch in animierter Form erleben können (ein Webradio gibt es ja schon).

Gratulation

Dem Blog: Zum 100. Eintrag.
Meinem Raid: Moro, Kara und Leo an einem Nachmittag locker gefarmt.
"Eisenarm" Birdy: Nach 8 Jahren endlich wieder auf dem Bildschirm und diesmal sogar als TV-Anime. Vielleicht werden gespaltene Persönlichkeiten ja zur neuen Mode... Wir sind jedenfalls gespannt.



Mir: Wieder ein geistfreier Beitrag. ;D

Und der Nächste?

Anfang der Woche verschwanden auf "magische" Weise zahlreiche aktuelle Titel von der Webseite von ADV *USA*. Ein offizieller Kommentar hierzu steht immer noch aus, aber es verdichtet sich derzeit das Gerücht, daß der 2006 abgeschlossene Finanzierungs- und Lizenzierungsdeal mit Sojitz in Schwierigkeiten steckt oder gar geplatzt ist. Betroffen wären davon nahezu alle 2007 erschienenen und für 2008 angekündigten Titel.

Das ist nicht notwendigerweise das Ende von ADV (zumal noch nichts offiziell ist), aber es ist zumindest ein riesengrosser Sargnagel.

Nachdem schon Geneon zahlreiche laufende Serien kurzfristig mittendrin abbrach, wird der Kauf von Einzeldiscs nicht abgeschlossener Serien offenbar immer mehr zu einem Lotteriespiel. Das wird nicht ohne Wirkung auf das Kaufverhalten bleiben. Ob der Markt ohne seine Haupt-Einnahmequelle überleben kann?

The next one bites the dust...

Auch ADVision hatte seine besten Zeiten lange hinter sich und zieht sich nun endgültig aus Europa (einschließlich Deutschland) zurück. Anders als TPD brechen sie dabei auch angefangene Serien ab. Wer DVDs von "Guyver", "Utawarerumono", "Perfect Girl", "Venus Versus Virus" oder "Moonlight Mile" gekauft hat, wird auf die restlichen DVDs wohl warten müssen, bis sich eine andere Firma derer annimmt (wenn überhaupt). Wer heute an ein Fanpublikum gerichtete Minor-Anime verkauft, der muss Masochist sein...

Da ADV sich ziemlich still zurückzieht, fehlt hier natürlich der EMO-Teil. Und wer wäre da besser geeignet als Emo-Queen Suzuka (von der sich die Manga und DVDs in Amiland überraschend gut verkaufen)?

Image Hosted by ImageShack.us

Anime R.I.P?

Gerade haben sich wieder ein paar Firmen (Tokyopop Deutschland, ADV UK) (zeitweilig?) aus dem Anime-Geschäft zurückgezogen. Interessant ist, dass TPD als Grund explizit die offenbar weiter zunehmenden illegalen Downloads nennt. Nun mag das als monokausaler Grund nicht unbedingt standhalten. Dass illegale Downloads durch fortschreitende Technik immer weiter in Quantität UND Qualität zunehmen dürften und sich substitutiv zum legalen Produkt verhalten, kann aber kaum einer ernsthaft bestreiten. Da (bis auf die üblichen Verdächtigen) niemand ein völlig überwachtes Netz haben möchte, wird es am Ende an der Industrie liegen müssen, sich dem anzupassen.
Das fatale ist, dass besonders die hochqualitativen Serien betroffen sind, die auf eine große Resonanz im Fan-Sektor angewiesen sind. Mainstream-Serien („Kommerzkram!“), die sich an ein breites Publikum richten und ihr Geld über Werbeprodukte einspielen, und extreme Nischen-Serien („Fanboyz!!l“), die selbst die Hardcore-Fans spalten, sind dagegen weniger betroffen.

Stark verbilligte Anime-DVDs haben (wie das Beispiel USA zeigt) nicht wirklich geholfen und die Gewinnspannen nur weiter verkleinert. Manche sehen daher DRM-freie, globale, übersetzte, aktuelle UND billige Download-Angebote als Lösung, die kleine Fan-Anime-Industrie würde damit aber ihre bisherigen Vertriebspartner (Fernsehen, Fachgeschäfte, ausländische Lizenzen) abschrecken und sich auf ein großes Risiko einlassen. Ohne empirische Ergebnisse (erste zaghafte Experimente haben begonnen) und Risiko-Kapital (welches nach der Anime-Blase 2004 wohl kaum noch aufzutreiben ist) wird sowas jedenfalls nicht gelingen.

Was also braucht die Anime-Industrie?

Na klar, eine kompetente und weise SCHUTZGÖTTIN! Nagi (s.u.) erfüllt zwar weder das eine noch andere Kriterium, aber sie ist zumindest ein Anfang. (Vielleicht auch nicht… die Manga-Industrie hat sie wohl kaum retten können… sondern eher in ein Niveau-Loch gezogen... und bald wird sie auf die Anime-Welt losgelassen!) ^-^;

Image Hosted by ImageShack.us

P.S.
Wenn das neue ToHeart dem Opening entspricht, dann wird es DER HAMMER (wtf is fortune?!)!!! :3

Anime = "Seijin no hi" für Manga?!1

Was der "Erwachsenentag" (seijin no hi 成人の日, dieses Jahr am 14.1.) für junge Erwachsene in Japan ist, ist die Anime-isierung für Manga-Serien. Aber glücklicherweise(?) bedeutet das nicht eine Adultisierung der Figuren (Esper-Loli forever!!!)! ;<

Was Shiho in den Händen hat, soll eine "Glückstüte" (fukubukuro 福袋) sein. Eine Wundertüte mit einer Sammlung unverkaufter Produkte, die in Japan vor allem zu Neujahr verscherbelt werden. Naja, wer sowas kauft ist aber selbst schuld (außer natürlich man ist ein Psychometer wie sie...).

Image Hosted by ImageShack.us

P.S.
Kommt es nur mir so vor, dass in letzter Zeit Loli-mit-Superkräften-Serien zunehmen?